Just Luxus Blog

Luxus Leben leben :)

Luxusyachten
 

Ich werde Ihnen genau erzählen, wie ich meine Reise in die High Society begonnen habe. Und eigentlich hat alles hier in Rom begonnen, wo ich gerade bin. Zunächst einmal möchte ich mich dafür entschuldigen, dass der Ton ein wenig windig ist, während ich dies aufnehme. Und auch für die Tatsache, dass ich eine Sonnenbrille trage. Aber es ist wirklich so hell hier, dass ich kaum die Augen offen halten kann.

 Ich werde also die Sonnenbrille aufbehalten, während ich euch diese kleine Geschichte aus meiner Zeit in Italien erzähle. Wie ihr vielleicht sehen könnt, bin ich gerade in Rom. Rom, Italien, was für ein toller Ort, so viel Geschichte, so viel schöne Landschaft.

Rom war also eigentlich der Ort, an dem meine Jetset-Reise begann. Als ich 19 war, hatte ich die Highschool abgeschlossen und lebte in Schweden. Ich bin in Schweden aufgewachsen, für diejenigen, die es nicht wissen. Und sobald ich mit der Schule fertig war, wollte ich das Land so schnell wie möglich verlassen, weil ich wusste, dass ich in meinem eigenen Land keine Zukunft hatte. Obwohl Schweden und Stockholm ziemlich entwickelt sind, spürte ich einfach, dass es dort nichts gab, was mich wirklich dorthin brachte, wo ich hinwollte.

 Als ich aufgewachsen bin, hatte ich nie vor, so eine Art Jetsetter zu werden oder mir einen luxuriösen Lebensstil zu schaffen. Ich wusste nur, dass ich viel reisen wollte, um zu sehen, was es da draußen gibt, und um die Welt zu erkunden und dann weiterzumachen.

Ich entschied mich für Italien, weil ich schon einmal mit meinen Eltern in Italien gewesen war und meine Eltern so gut über Italien gesprochen hatten. Also dachte ich, dass Italien der perfekte Ort für mich ist, um meine Erwachsenenjahre zu beginnen, denn ich werde vergessen, dass ich 19 war. Ich wusste nicht wirklich etwas.

 Ich hatte keine Erfahrung. Also entschied ich mich für Rom. Und was ich tat, war, dass ich kein Geld hatte, um mich selbst zu versorgen, oder dass ich meine Eltern nie wirklich um Geld bitten wollte.

Stattdessen nahm ich einen Studienkredit auf und belegte einen einjährigen Italienischkurs in Rom. Diese Entscheidung war es, die mich wirklich auf die Jetset-Landkarte brachte.

 Diese Entscheidung, okay, ich lasse mein Land hinter mir. Ich werde dieses eine Jahr nehmen und sehen, was danach passiert. Und ich weiß zwar nicht, wohin ich gehe, aber ich werde es trotzdem tun, weil ich nicht darauf warten will, dass das Leben passiert. Ich muss das Leben erschaffen, denn das Leben wird nicht auf mich warten. Und natürlich fragen mich immer alle.

 Wie kommt es, dass du ganz allein nach Italien gereist bist? Hattest du keine Angst, warst du nicht besorgt? Warum bist du nicht mit Freunden gefahren? Und das ist die Sache, niemand von den Leuten, mit denen ich aufgewachsen bin oder die ich damals kannte, wollte reisen. Niemand wollte wirklich etwas tun. Leute, die zögern zwischen "Oh, vielleicht sollte ich danach weiter studieren.

 Ähm, ja, vielleicht werde ich einfach irgendeinen Kurs an der Universität belegen".

Und ich dachte mir nur, warum? Warum sollte ich auf die Universität gehen und meine Zeit verschwenden, um etwas zu studieren, das ich nicht wirklich gebrauchen kann, denn offensichtlich war ich damals 19 und wusste immer noch nicht, was ich wirklich mit meinem Leben anfangen wollte. Ich meine, wie viele Menschen in diesem Alter wissen wirklich, was sie tun wollen? Nicht viele.

 Normalerweise landen die Leute entweder in einem Beruf, der ihnen nicht gefällt, weil sie mit 19 eine Entscheidung getroffen haben, oder sie ändern später ihren Berufswunsch. Ich wusste also, dass ich noch nicht reif genug war, um eine Entscheidung darüber zu treffen, was ich in meinem Berufsleben machen wollte. Ich hatte also das Gefühl, dass es für mich absolut Sinn machte, auf Reisen zu gehen. Ich ging also auf Reisen und landete in Rom.

Jedenfalls nahm ich diesen Studienkredit auf, und Gott sei Dank lebe ich in einem Land oder in Schweden, wo man sehr großzügig mit Studienkrediten umgeht.

 Und sie ermutigen die Leute zum Reisen. Sie ermutigen die Leute, Sprachen zu studieren und so weiter. Das hat sich also wirklich zu meinen Gunsten ausgewirkt. Ich war in Rom, und ich erinnere mich noch ganz genau an meine ersten Eindrücke und sogar an meine ersten Tage, obwohl das schon so lange her ist. Ich kann mich sogar noch deutlich an meine ersten 24 Stunden erinnern, es war so ein Rausch.

 Weißt du, du bist in diesem fremden Land, ganz allein, du kennst niemanden. Deine Eltern sind nicht da. Niemand ist da. Du kennst niemanden. Und da habe ich wirklich gemerkt: "Oh mein Gott, ich kenne hier niemanden.

 Ich kenne niemanden. Ich bin frei wie ein Vogel. Ich kann sein, wer immer ich sein will. Ich kann tun, was immer ich tun will.

 
 
Suche
Beiträge demnächst verfügbar
Bleibe dran...